In meinem heutigen MMM Outfit fühle ich mich ganz wohl. Der Stoff ist ein schön fallender leichter und dünner Webstoff, der sich allerding weder schön schneiden noch vernähen läßt. Er verzieht sich. Außerdem ist er fusselig und die Nähte erscheinen alles andere als stabil. Hier seht ihr mein Outfit für meine zweite Weihnachtsfeier dieses Jahr am nächsten Wochenende:

DSC_3773

 

DSC_3770

Und so sehe ich heute aus. Mit Stiefel und Felljacke ist es etwas alltagsfreundlicher.

DSC_3764

Der Schnitt ist aus den 40ern. Wer hätte das gedacht. Denn der schöne Vintageschnitt kommt leider überhaupt  nicht zur Geltung.

DSC_3784

Das passiert mir leider öfter. Liegt das am Stoff? Die Erfahrung hat mich gelehrt: Je musterreicher der Stoff, je einfacher sollte der Schnitt sein. Raffinierter Schnitt erfordert einfarbigen Stoff. Sollten denn alle raffinierten Schnitte immer einfarbig bleiben? Damit will ich mich nicht zufrieden geben und habe mal im Netz gestöbert. Bei Lena Hoschek kann man sich ja einiges abgucken. Ihre Kleider sind oft alles andere als einfarbig und das Rezept, wenn schon gemustert, dann wenigstens klein-klein-Streublümschen Stoff, befolgt sie auch nicht. Was ist also ihr Geheimnis?

Quelle: http://shop.lenahoschek.com/

Quelle: http://shop.lenahoschek.com/

 

Quelle: http://shop.lenahoschek.com

Quelle: http://shop.lenahoschek.com

 

Auf den ersten Blick läßt sich sagen, die Schnitte ihrer gemusterten Kleider sind fast immer sehr figurbetont,  haben oft dramatische Ausschnitte und oft setzt sie Paspeln an den Teilungsnähten ein, um die Schnittführung hervorzuheben. Ich werde das mal im Auge behalten.

Jetzt wechsele ich mal rüber zum MMM und werde dort noch etwas Feldforschung betreiben. Und halte besonders Ausschau nach den Schnitten aller gemusterter Stoffe!